Solaranlage und Amortisation: Ab wann lohnt sich die Investition?

Solaranlage und Amortisation: Ab wann lohnt sich die Investition?

Solaranlage und Amortisation: Ab wann lohnt sich die Investition?

Obwohl die Anschaffungskosten für eine PV-Anlage in den vergangenen Jahren deutlich gesunken sind, stellen sich immer noch für viele die Frage, ob sich die Investition wirklich lohnt. In diesem Artikel erklären wir daher alles rund um die Amortisation einer Solaranlage: Was es beim Kauf zu beachten gilt und wie Einnahmen und Kosten in Relation zueinanderstehen.

Themen auf dieser Seite:

Kosten vs. Einnahmen

blank

Um die Kosten und Einnahmen richtig gegenüberzustellen, verraten wir Ihnen nun, worauf Sie achten müssen:

Anschaffungskosten und laufende Kosten

Der Kauf einer Photovoltaikanlage kann eine Investition in die Zukunft sein, aber vor dem Kauf müssen Sie die Anschaffungskosten und die laufenden Kosten berücksichtigen. Es ist wichtig, die Kosten im Voraus zu ermitteln, um zu entscheiden, ob sich die Investition lohnt oder nicht.

Die Anschaffungskosten für eine PV-Anlage sind nämlich hoch – in etwa 3.000 bis 10.000 €. Darunter fallen Kosten für die Module, den Netzanschluss, die Montage und die Verkabelung. Dabei variieren diese Ausgaben logischerweise je Größe der Anlage, den benötigten Materialien und der Art der Montage.

Neben den Anschaffungskosten gibt es noch die Wartung und Pflege eines Photovoltaik-Systems zu beachten. Da die Module regelmäßig auf Funktion und Effizienz überprüft und ggf. Ersatzteile verbaut werden müssen, fallen auch hier regelmäßig neue Kosten an.

Einspeisevergütung und Förderungen

Für die Amortisation einer Solaranlage können Besitzer in Deutschland auf die Einspeisevergütung bauen. Diese wird von den jeweiligen Energieversorgern gewährt und bestimmt den Preis, zu dem der eigene Solarstrom an das örtliche Netz verkauft werden kann.

Da Photovoltaikanlagen in der Regel eine Lebensdauer von 20 bis 25 Jahren aufweisen, wird die Einspeisevergütung auch normalerweise über diesen Zeitraum ausgezahlt. Darüber hinaus bieten die meisten Bundesländer auch Förderungen[1]  für die Installation von PV-Anlagen an.

Zu den üblichen Förderungen gehören direkte Zuschüsse, steuerliche Vergünstigungen oder KfW-Zuschüsse. Aber: Es ist wichtig zu beachten, dass sich die Förderungen je nach Bundesland unterscheiden können.

Weniger Energiekosten

PV-Anlagen tragen zur Energieeinsparung bei und senken dadurch die Energiekosten erheblich. Zudem kann Energie gespeichert und dann genutzt werden, wenn die Wetterbedingungen schlecht und Temperaturen niedrig sind. Somit ist eine PV-Anlage nicht nur für sonnenreiche Regionen geeignet.

Befreiung von der Mehrwertsteuer

In Deutschland sind Solaranlagen von der Mehrwertsteuer befreit, was für Eigentümer die Amortisation beschleunigt. Diese Befreiung gilt für private Photovoltaikanlagen, die eine Nutzung für den Eigentümer selbst ermöglichen, wie z. B. Balkon Solaranlagen.

Die Anzahlungen für die Anlage sind ebenfalls von der Mehrwertsteuer befreit. Diese Steuererleichterung macht die Investition in eine Solaranlage viel lukrativer, da die Amortisationszeit erheblich verringert wird.

Haben Sie noch weitere Fragen?

Solaranlage und die Amortisation: Der Rechner

Um die Anschaffungskosten und den Gewinn genauer zu benennen, können Sie einen Solaranlagen-Amortisation-Rechner nutzen. Mit einem solchen Rechner können Sie die Amortisationszeit für eine bestimmte Solaranlage berechnen, indem Sie den veranschlagten Preis, den Anschaffungspreis der Anlage sowie die monatlichen Energiekosten angeben.

Einflüsse auf die Rechnung

Um die Amortisation einer Solaranlage zu berechnen, müssen einige weitere Faktoren berücksichtigt werden:

  • Größe: Der erste Faktor betrifft die Größe der Solaranlage. Je größer die Solaranlage, desto mehr Energie kann sie produzieren, was zu einer schnelleren Amortisation führt jedoch auch zu evtl. höheren Kosten.
  • Standort: Der zweite Faktor ist der Standort der PV-Anlage. Eine Solaranlage im Süden Deutschlands wird mehr Energie erzeugen als eine Photovoltaikanlage im Norden.
  • Preis: Der dritte Faktor ist die Preispolitik des jeweiligen Energieversorgers. Je höher die Einspeisevergütung ist, desto höher ist auch das Erlöspotential des Energieerzeugers.
blank

Beispiele für die Amortisation verschiedener PV-Systeme

Wie könnte eine Amortisation beispielhaft aussehen? In diesen Beispielen rechnen wir durch:

Amortisation eines PV-Systems für Eigenheimbesitzer:

Theoretisch kann ein Eigenheimbesitzer ein Photovoltaik-System mit einer Größe von 5 kWp installieren und dabei eine Förderung erhalten, die ihm eine Unterstützung von 5.000 € sichert, wenn der Netto-Kaufpreis des Systems 15.000 € beträgt.

Bei einer jährlichen Stromerzeugung von 6.000 kWh und einem Strompreis von 0,21 €/kWh erhält der Eigenheimbesitzer dann ein jährliches Einkommen von 1.260 €. Die Amortisationszeit betrüge somit 12 Jahre.

Amortisation eines PV-Systems für Unternehmen:

Ein Unternehmen könnte ein PV-System mit einer Größe von 30 kWp installieren. Der Netto-Kaufpreis des Systems würde um die 70.000 € betragen. Bei einer jährlichen Stromerzeugung von 40.000 kWh und einem Strompreis von 0,21 €/kWh erhält das Unternehmen ein jährliches Einkommen von 8.400 €. Die Amortisationszeit läge somit bei 8,3 Jahre.

Amortisation eines PV-Systems für einen Gewerbetreibenden:

Ein Gewerbetreibender könnte ein PV-System mit einer Größe von 9 kWp installieren. Der Netto-Kaufpreis des Systems betrüge 24.000 €. Bei einer jährlichen Stromerzeugung von 12.000 kWh und einem Strompreis von 0,21 €/kWh würde der Gewerbetreibende ein jährliches Einkommen von 2.520 € erhalten. Die Amortisationszeit betrüge somit 9,5 Jahre.

blank

Amortisation einer Solaranlage mit Speicher

Eine weitere Möglichkeit, um die Amortisation einer Solaranlage zu berechnen, ist die Installation eines Solaranlage Speichers. Dieser Speicher hilft, die Energie, die über Tag erzeugt wird, für den Abend zu speichern. Um die Amortisation einer Solaranlage mit Speicher zu berechnen, müssen Sie als Erstes die Kosten für den Speicher und die Kosten für die Solaranlage berechnen.

Dann müssen Sie den gleitenden Durchschnitt der Energiekosten berechnen, den Sie bezahlen, wenn Sie die Solaranlage nicht installieren. Im Anschluss wird der Unterschied zwischen diesem Betrag und den Kosten für die Solaranlage berechnet. Diese Differenz stellt die Amortisation der Solaranlage dar.

Amortisation einer Balkon-Solaranlage

Ein Balkon-PV-System ist ebenfalls eine effektive Möglichkeit, um Energiekosten zu senken und gleichzeitig etwas für die Umwelt zu tun. Der Ertrag einer Balkon-Photovoltaikanlage wird in erster Linie von der Größe bestimmt. Damit eine Balkon Solaranlage also eine Amortisation erfährt, muss sie eine Größe haben, die einen ausreichenden Ertrag gewährleistet.

Eine große Solaranlage ist tendenziell teurer, kann aber auch mehr Energie liefern – was wiederum die Amortisationsdauer verkürzt.

Aber: Es gibt noch zwei weitere Faktoren, die die Amortisation einer Balkon Solaranlage beeinflussen:

  1. Art der Anlage: Passiv-Systeme sind zwar günstiger, haben aber auch einen geringeren Ertrag als aktive Anlagen. Daher ist es ratsam, eine aktive Anlage zu wählen, um die Amortisationszeit zu verkürzen.
  1. Der Energiepreis: Der zweite Faktor, der die Amortisation einer Balkon Solaranlage beeinflusst, ist der Energiepreis. Je höher der Energiepreis ist, desto größer ist die Ersparnis, die Sie durch den Betrieb einer PV-Anlage erzielen können. Daher ist es wichtig, den Energiepreis in Ihrer Region zu kennen, um eine genaue Amortisationsrechnung vorzunehmen.

Sie brauchen persönliche Beratung für Ihre Solaranlage und den ungefähren Zeitraum der Amortisation? Kontaktieren Sie uns noch heute.

Nun wissen sie alles Wissenswerte zur Solaranlagen-Amortisation. Wir raten jedoch immer zu einer professionellen Beratung von Experten wie uns. Wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen möchten, freuen wir uns sehr. Wir unterstützen Sie gerne!

Sie erreichen uns über unser Kontaktformular oder montags bis freitags von 8:00 bis 15:00 Uhr telefonisch unter der +49 (0) 2064 778 85 10. Unseren Terminkalender, um direkt einen Termin auszumachen, finden Sie hier.

Übrigens: Es gibt auch die Möglichkeit, eine Wärmepumpe in Kombination mit einer PV-Anlage zu betreiben. Mehr dazu lesen Sie hier.


Quellen:

https://efahrer.chip.de/solaranlagen/solaranlage-amortisieren-ab-wann-habe-ich-meine-investition-wieder-drin_102162


KONTAKT

Rufen Sie uns einfach an oder nutzen Sie einen unserer Services.
Wir beantworten alle Ihre Fragen!

02064 7788510 Werktags von 9-17 Uhr

Rückruf anfordern
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Nutzen Sie unsere Rückrufanfrage und ein Klivatec-Experte wird Sie zum Wunschzeitpunkt zurückrufen.

    * Pflichtfelder

    ielen Dank! Ihre Daten wurden erfolgreich übermittelt

    Wir werden Sie in Kürze kontaktieren.

    Nachricht senden
    Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

    Senden Sie uns eine Nachricht und unser Experte wird Sie kontaktieren.

      * Pflichtfelder

      ielen Dank! Ihre Daten wurden erfolgreich übermittelt

      Wir werden Sie in Kürze kontaktieren.

      Abonnieren Sie unseren Newsletter
      Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

      Erhalten Sie Informationen und Aktualisierungen zu unserem Angebot

      [newsletter_form type="minimal"]