Wärmepumpen im Altbau: Das müssen Sie wissen

Im Zuge der unkalkulierbaren Strompreisentwicklung versuchen immer mehr Haushalte, sich unabhängig zu machen von der öffentlichen Versorgung. Wärmepumpen nutzen die Wärmeenergie, die in der Luft, im Grundwasser und im Erdreich gespeichert ist und macht sie für Heizungsanlagen nutzbar. Dadurch werden weniger Ressourcen verbraucht und Sie sparen auch noch an der nächsten Heizkostenrechnung. Doch der Einbau einer Wärmepumpe ist ein nicht unerheblicher Kostenfaktor. In diesem Ratgeber geben wir Ihnen einen Überblick über Förderprogramme für Wärmepumpen und beantworten die Frage, welche Förderungen für erneuerbare Energien aktuell neu Neubauten und Altbauten gewährt werden. 

Welche Förderungen gibt es für Wärmepumpen?

Diese Frage ist auf den ersten Blick gar nicht so leicht zu beantworten, denn in den vergangenen Jahren wurden die Förderprogramme kontinuierlich angepasst, erweitert und neu gestaltet. Grundsätzlich muss man zwischen einer staatlichen Förderung und einem Darlehen unterscheiden. Die staatliche Förderung ist eine nicht zurückzahlbare Unterstützung für den Einbau von Wärmepumpen, während die Förderprogramme der KfW zinslose Kredite sind, die wieder zurückgezahlt werden müssen. 

BEG EM: Das steckt hinter der Bundesförderung für effiziente Gebäude 

Bis zum Jahr 2020 war die EnEV die rechtliche Grundlage, auf der eine Förderung für Klima und Heizung beantragt werden konnte. Seit Ende 2020 ist das Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft getreten, auf dessen Basis nun die Förderung beantragt werden kann. Das GEG lockt mit vergleichsweise hohen Fördersätzen sowie Bonus-Förderungen, durch die der Einbau einer Wärmepumpe auch in privaten Haushalten so attraktiv ist wie nie. Die Förderungen werden sowohl für die Sanierung von Altbauten als auch den Bau oder den Kauf neuer Gebäude vergeben. 

DAS BEG Förderprogramm im Überblick 

Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude wurden die bis dato gültigen Förderprogramme neu strukturiert. Seitdem werden über die BAFA nur noch Anträge für Einzelmaßnahmen bearbeitet, während die KfW-Bank nun für die Verantwortung für Effizienzhäuser trägt. Es existieren insgesamt drei Teilförderungen: 

  • Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude (BEG WG)
  • Bundesförderung für effiziente Gebäude – Nichtwohngebäude“ (BEG NWG) und die
  • Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen“ (BEG EM)

Förderungen für Wärmepumpen können dann beantragt werden, wenn die alte Heizung mindestens zwei Jahre und das Gebäude mindestens fünf Jahre alt ist. Dir Höhe der Förderung hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab und liegt zwischen 25 und 40 % der Wärmepumpen-Kosten. Beim BAFA-Zuschuss übernimmt der Staat dann anteilig die Kosten. Seit dem 15.08. erhalten Sie im Rahmen einer Sanierung bis zu 40 % BAFA-Förderung  in Form eines Wärmepumpen-Bonus für den Heizungsaustausch einer Gas- oder Ölheizung. Es handelt sich  bei dieser BAFA-Förderung um eine Zuschussförderung. 

BEG-Förderung für Sanierung im Altbau

Wärmepumpe
Basisförderung 25 %
Austausch der fossilen Heizung 35 %
Effizienzhaus-Sanierung5 bis 25 % der Sanierungskosten (maximal 150.000 Euro pro Wohneinheit mit EE-Klasse)

Für einen Neubau steht die BEG-Förderung für Einzelmaßnahmen dagegen nicht zur Verfügung. Dafür können Bauherren für ihren Neubau die BEG-WG-Förderung für energieeffiziente Neubauvorhaben geltend machen, bei der die Wärmepumpe mitgefördert wird. 

Welche Wärmepumpen werden gefördert?

Um die höhere Förderung sowohl im Altbau als auch im Neubau in Anspruch nehmen zu können, muss die Wärmepumpe selbst einige Voraussetzungen erfüllen. Eine dieser Voraussetzungen ist es, dass grundsätzlich die erzeugte Wärmemenge und der dafür aufgebrachte Stromverbrauch messtechnisch erfasst werden muss. Eine solche Energieverbrauchs- und Effizienzanzeige muss spätestens zum 01. Januar 2023 nachgerüstet sein. Um eine Förderung zu bekommen, muss die Heizung festgelegte Anforderungen an die jahreszeitbedingte Raumheizungseffizienz (ETAs) erfüllen. Dieser Wert wiederum ist abhängig von der Art der Heizung und den Temperaturen im System. 

Für folgende Wärmepumpen können Fördermittel beantragt werden: 

  • Elektrische Luft-Wasser-Wärmepumpe (ETA 135 %)
  • Elektrische Sole-Wasser-Wärmepumpe (ETA 150 %)
  • Elektrische Wasser-Wasser-Wärmepumpe ( ETA 150 %)
  • Wasserführende elektrische Wärmepumpen (ETA 150 %)
  • Gasbetriebene Wärmepumpen (126 %) 

Wer eine Luft-Luft-Wärmepumpe mit einer Heizleistung von bis zu 12 kW installiert hat, muss eine jahreszeitbedingte Raumheizungseffizienz von 181 % erreichen. 

Wichtig: Nur zugelassene Wärmepumpen lassen sich fördern!

Wenn Sie planen, eine Förderung für eine Wärmepumpe zu beantragen, achten Sie auf die Art des Systems. Die BAFA hat eine Liste mit zugelassenen Heizungen erstellt, die in Bezug auf die CO2-Emissionen alle Ansprüche erfüllen. Wir haben in unserem Shop alle förderfähigen Wärmepumpen bzw. förderfähigen Anlagen speziell für Sie gekennzeichnet. 

Welche Anforderungen müssen für eine BAFA-Förderung im Altbau & Neubau erfüllt werden?

Zusätzlich zu den Messwerten werden auch technische Mindestanforderungen an die Wärmepumpe gestellt. Pflicht ist grundsätzlich ein hydraulischer Abgleich. Um eine Förderung zu beantragen, muss außerdem der Heizungsbauer die Heizkurve optimal an das Gebäude anpassen. Wer eine Förderung für eine Luft-Wärmepumpe im Neubau beantragen möchte, muss seit Februar 2022 außerdem mindestens ein Effizienzhaus Stufe 40 nachweisen können. Darüber hinaus muss der Neubau die im Erneuerbare-Energien-Gesetz gestellten Anforderungen um mindestens 60 % übertreffen. 

Was sind gehört in die förderfähigen Kosten?

Die Kosten für den Austausch einer alten Gasheizung und den Einbau einer neuen Heizung für erneuerbare Energien deutlich abgemildert werden. Zu den förderfähigen Kosten gehören nicht nur die Anschaffungskosten für die Wärmepumpe, sondern nahezu alle Kosten, die mit dem Einbau einer neuen Heizungsanlage verbunden sind. 

  • Anschaffungskosten für die Wärmepumpe 
  • Kosten für die Demontage und den Ausbau der alten Heizung 
  • Handwerkerkosten
  • Einbau neuer Heizflächen

Die förderfähigen Kosten umfassen damit sämtliche erforderlichen Umfeldmaßnahmen. 

BEG-Förderungen mit Förderungen aus den Bundesländern kombinieren

Unter Umständen kann die Wärmepumpen-Förderung mit weiteren Programmen für erneuerbare Energien der einzelnen Bundesländer kombiniert werden. 

Beispiele: 

  • Klimaschutz-Plus-Förderung in Baden-Württemberg
  • Effiziente GebäudePLUS in Berlin 
  • Zuschuss Erneuerbare Wärme in Hamburg 

Informieren Sie sich am besten aktuell über mögliche Förderungen für effiziente Wärmepumpen in Ihrem Bundesland. 

Programm KfW: Welche KfW-Förderung gibt es für eine neue Wärmepumpe?

Seit Juli 2022 gibt es keinen KfW-Kredit mehr für den Einbau einer Wärmepumpe. der Hintergrund ist der, dass dies unter Einzelmaßnahmen fällt, die nun durch die BAFA abgedeckt werden. Allerdings kann über die KfW weiterhin ein Antrag auf Förderung für eine energieeffiziente Sanierung gestellt werden. Um einen Effizienz-Haus-Standard zu erreichen, ist der Einbau einer Luft-Wasser-Wärmepumpe eine sinnvolle Maßnahme. Die Maximalsumme, mit der die KfW-Bank eine Wärmepumpe fördert, liegt bei 150.000 Euro Kredit. 

Steuerliche Förderung für ein Sanierungsvorhaben

Wer eine energetische Sanierung in seinem Gebäude plant, kann jetzt ein weiteres Förderprodukt nutzen. Besitzer selbstgenutzter Häuser können 20 % der anfallenden Kosten (bis 40.000 Euro) verteilt auf drei Jahre steuerlich geltend machen. Angerechnet werden können die Kosten für den Einbau einer Wärmepumpe, aber auch für eine neue Dämmung oder den Austausch von Fenstern und Türen. Ein Energie-Effizienz-Experte kann Sie beraten, welche Maßnahmen sinnvoll sind, damit die Förderung für Wärmepumpen erteilt werden kann. 

Tipp: Wärmepumpe mit einer PV-Anlage kombinieren

Wärmepumpen benötigen Strom, um ihren Betrieb aufzunehmen und regenerative Energien für den Heizungsbetrieb zu nutzen. Dieser Strom kommt meistens aus der Steckdose. Damit Sie noch unabhängiger werden von der öffentlichen Energieversorgung, können Sie moderne Wärmepumpen auch mit einer Photovoltaik-Anlage kombinieren, welche die Wärmepumpe dann mit der benötigten Energie versorgt. 

BAFA-Antrag stellen: So einfach geht es

Damit Sie von der staatlichen Förderung profitieren, müssen Sie den Antrag zwingend vor dem Kauf und dem Einbau der Wärmepumpe stellen. Klivatec unterstützt Sie dabei in allen Schritten. 

  1. Angebot einholen
    Sie holen sich bei Klivatec ein Angebot für Ihre neue Wärmepumpe ein. Im Anschluss können Sie den Antrag bei der BAFA einreichen. 
  2. Genehmigung abwarten
    Ist die Genehmigung erteilt worden, dann können Sie Klivatec mit der Durchführung der Arbeiten beauftragen. 
  3. Montage der Wärmepumpe
    Wir kümmern uns um alle Schritte der Wärmepumpen-Montage. 
  4. Schlussrechnung einreichen
    Zum Abschluss erhalten Sie von uns eine Schlussrechnung, die Sie bei der BAFA einreichen. Innerhalb kurzer Zeit bekommen Sie die Fördermittel zurückerstattet. 

Gerne stehen wir Ihnen für alle Fragen zur Wärmepumpen Förderung zur Seite. 

KONTAKT

Rufen Sie uns einfach an oder nutzen Sie einen unserer Services.
Wir beantworten alle Ihre Fragen!

02064 7788510 Werktags von 9-17 Uhr

Rückruf anfordern
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Nutzen Sie unsere Rückrufanfrage und unserer Experten wird Sie zum Wunschzeitpunkt zurückrufen.

    * Pflichtfelder

    ielen Dank! Ihre Daten wurden erfolgreich übermittelt

    Wir werden Sie in Kürze kontaktieren.

    Nachricht senden
    Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

    Senden Sie uns eine Nachricht und unser Experte wird Sie kontaktieren.

      * Pflichtfelder

      ielen Dank! Ihre Daten wurden erfolgreich übermittelt

      Wir werden Sie in Kürze kontaktieren.

      Abonnieren Sie unseren Newsletter
      Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

      Erhalten Sie Informationen und Aktualisierungen zu unserem Angebot